Rufen Sie uns an +49 (0)711/255 89 -0
Schreiben Sie uns info@lebenshilfe-bw.de
Projekt Einfach Macher  gemeinsam geht es einfach am besten Inklusive Duos gesucht

Projekt "Einfach Macher – gemeinsam geht es einfach am besten": Inklusive Duos gesucht

Bereits seit 2021 ist der Württembergische Landessportbund (WLSB) mit Unterstützung des Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e. V. auf der Suche nach inklusiven Duos in Sportvereinen. Ziel: Menschen mit und ohne Behinderung sollen als Duo das Thema Inklusion im Sport voranbringen. Mehr zum Projekt „Einfach Macher – gemeinsam geht es einfach am besten“, wie Sie sich bewerben können und worum es genau geht, das erfahren Sie hier.

 

Das ist das Projekt „Einfach Macher – gemeinsam geht es einfach am besten“

Warum der WLSB das Projekt ins Leben gerufen hat? Das ist ganz einfach: Denn gemeinsam kämpfen der WLSB mit Unterstützung des Landesverbandes der Lebenshilfe Baden-Württemberg dafür, dass Inklusion im Sport mehr Platz bekommt. 

Um dieses Vorhaben voranzutreiben sollen ein Mensch mit und ein Mensch ohne Behinderung als inklusives Duo die Botschaft nach außen tragen. Die Idee dahinter: Sportvereine und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sollen stärker vernetzt werden.

Alles rund um das Projekt erfahren Sie auch in diesem Video: 

Sie möchten gerne mitmachen? Dann finden Sie hier alles rund um die Ausschreibung und das Bewerbungsformular. Alle Informationen gibt es auch in Leichter Sprache und in Gebärdensprache.

Das ist bisher im Projekt passiert

Mit Beginn des Projekts im Mai 2021 starteten die ersten sechs inklusiven Duos

Eines der bisher stattgefundenen Projekte war ein inklusives Fußballspiel. Der SV Vollmaringen spielte gegen ein „Einfach Macher-Team“ des Sportkreises Calw bestehend aus vier Mitgliedern der Lebenshilfe Oberes Nagoldtal und des Sportvereins Vollmaringen. Der Schwarzwälder Bote hat darüber berichtet.

Leider konnte der geplante Sport-Inklusionstag coronabedingt nicht stattfinden. Die zweite Projektphase läuft seit Mai 2022. Wir hoffen, dass die Rahmenbedingungen im Jahr 2022 günstiger sind und unsere inklusiven Duos auch präsentieren können, was sie bisher gemacht und erreicht haben.

FAQ – Fragen und Antworten rund um das Projekt Einfach-Macher

Alle Teilnehmenden müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Sport sollte ein großer Teil deines Lebens sein und im besten Fall kennst du dich auch schon etwas in den Strukturen des Vereinssports oder der Behindertenhilfe aus. Offen und kommunikativ sein und idealerweise schon Erfahrungen in Sachen inklusivem Sport helfen natürlich, sind aber keine Voraussetzung.

  • inklusives Sporttreiben in Sportvereinen in Baden-Württemberg etablieren
  • Menschen mit Behinderung in Sportvereinen sollen ganz „normal“ sein
  • Das Thema Inklusion in Sportvereinen voranbringen
  • Die Lebenswelten von Menschen mit und ohne Behinderung zusammenführen
  • Netzwerktreffen vor Ort
  • Planung und Durchführung eines Sport-Inklusionstags (sofern möglich)

Das Projekt „EINFACH MACHER – Gemeinsam geht es einfach am besten!“ hat eine Laufzeit von 40 Monaten und wird von „Aktion Mensch“ gefördert.

Unsere Partner:


Christopher Märkle
Christopher Märkle
Stellvertretende Leitung der Geschäftsstelle, Fachbereich Sport und Inklusion
Telefon: +49 711 255 89-20
Mobil: +49 159 0130 46 22
E-Mail: christopher.maerkle@lebenshilfe-bw.de
Landesprojekt „Prozessbegleitung bei der Entwicklung sexualpädagogischer Konzeptionen in Einrichtungen der Behindertenhilfe“

Landesprojekt „Prozessbegleitung bei der Entwicklung sexualpädagogischer Konzeptionen in Einrichtungen der Behindertenhilfe“

Dieses Projekt schließt direkt an das vorherige Landesprojekt zum Thema "Behinderung, Sexualität und Partnerschaft" an.

“Digitalisierung 4.0 - Digitalisierung praxisnah gestalten“

“Digitalisierung 4.0 - Digitalisierung praxisnah gestalten“

Barrieren im Internet für Menschen mit Behinderung machen es ihnen oftmals schwer, mit der zunehmenden Digitalisierung im Alltag und auch in der Arbeitswelt mitzuhalten. Ziel des Projekts war es, diese Probleme zu lösen.