Fragen zu Deinem FSJ/BFD?

Unsere Antworten.

Hast du Interesse, dann bewirb Dich: Hier findest Du eine Liste mit den Einsatzstellen in Baden-Württemberg.

Was ist ein Bundesfreiwilligendienst?

Ein Einsatz im Rahmen des Bundesfreiwilligendienst (BFD) steht allen Frauen und Männern offen, die ihre freie Zeit sinnvoll einsetzen wollen, zum Beispiel:

  • • für Schulabgänger, die noch Zeit haben bis zur Ausbildung / zum Studium
  • • für Arbeitnehmer, die einfach mal ein Jahr aussetzen wollen
  • • für Arbeitssuchende, die sich neu orientieren wollen
  • • für „rüstige Rentner“, die nach ihrer aktiven Berufsphase eine neue Herausforderung suchen


Ein Einsatz im BFD kann zwischen 6 und 18 Monaten dauern und wird in der Regel als Vollzeit-Stelle angeboten. Für Freiwillige über 27 ist auch ein BFD in Teilzeit mit mindestens 20 Wochenstunden möglich. Die Zeit kann auch als Wartesemester für das Studium angerechnet werden.
Grundsätzlich kann man seinen Einsatz im BFD jederzeit starten. Eine Bewerbung ist immer möglich.
Bei der Lebenshilfe Baden-Württemberg bieten wir viele interessante Arbeitsfelder für den Bundesfreiwilligendienst.

Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr?

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist eine tolle Sache für alle unter 27 Jahren. Im Übergang von der Schule ins Berufsleben bietet es die Möglichkeit, sich zu orientieren und in die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderung hinein zu schnuppern. Junge Frauen und Männer können so erste Berufserfahrungen sammeln, sich weiterentwickeln – oder einfach ein Wartejahr sinnvoll überbrücken! Die Zeit kann auch als Wartesemester für das Studium angerechnet werden.

  • • Ein FSJ kann zwischen 6 und 18 Monaten dauern, dies ist mit der Einsatzstelle vor Ort abzuklären.
  • • Der Einsatz erfolgt in Vollzeit – in der Regel also 40 Stunden pro Woche.
  • • Eine Bewerbung für ein FSJ ist aber jederzeit möglich, i.d.R. startet der Dienst im September.
  • • Das FSJ wird in vielen Fällen als Vorpraktikum anerkannt.


Bei der Lebenshilfe Baden-Württemberg bieten wir viele interessante Arbeitsfelder für das Freiwillige Soziale Jahr.

In welchen Arbeitsfeldern kann ich mein FSJ oder BFD absolvieren?

Die Lebenshilfe ist eine Organisation für Menschen mit (überwiegend geistiger) Behinderung. In ihren Diensten und Einrichtungen hat sie ganz unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige.


Zum Beispiel kannst Du:

  • • Menschen mit Behinderung in ihrer Freizeit begleiten: bei Urlaubsreisen, in Freizeitclubs, Sportgruppen, usw.
  • • Kinder mit Behinderung in Kindergärten, Schulen oder ambulanten Diensten betreuen.
  • • Menschen mit Behinderung in ihrem Arbeitsalltag, in einer Werkstatt, unterstützen.
  • • bei der Begleitung und Pflege von Menschen mit Behinderung in Wohngruppen mitarbeiten.


Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl an anderen Möglichkeiten, Dich in der Lebenshilfe vor Ort einzubringen. Gerne erzählen wir Dir in einem persönlichen Gespräch mehr darüber!
Während Deines Einsatzes als Freiwillige oder Freiwilliger in der Lebenshilfe bist Du in ein Team von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen eingebunden. Du kannst neue Dinge ausprobieren und Dich und Deine Ideen in die Arbeit einbringen. Im direkten Einsatz mit und für Menschen mit Behinderung geben wir Dir die Chance, Dich weiterzubilden und Dich bestmöglich auf das Berufsleben vorzubereiten.

Welche Leistungen stehen mir zu?

Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer im FSJ und BFD sind uns sehr wichtig! Deswegen unterstützen wir Euch während Eures Freiwilligendienstes:

  • • Feste Ansprechpartner in Euren Einsatzstellen vor Ort.
  • • Möglichkeiten zum Austausch mit den Referenten des Landesverbandes während der Seminare.
  • • Beratung durch die Referenten des Landesverbandes zwischen den Seminaren.
  • • Anspruch auf mind. 24 Urlaubstage (Vertragslaufzeit 12 Monate).
  • • Ihr bekommt einen Freiwilligenausweis, mit dem Ihr viele Ermäßigungen bekommt.
  • • Nach Eurem Freiwilligendienst bekommt Ihr ein Arbeitszeugnis und eine Bescheinigung.

 

Übrigens:
Während Eures Freiwilligendienstes bei der Lebenshilfe Baden-Württemberg seid Ihr sozial- und krankenversichert. Die Kosten dafür tragen die Einsatzstellen.

Wieviel Geld verdiene ich als FSJ’ler oder BFD’ler?

Natürlich bekommt Ihr während des Freiwilligendienstes bei der Lebenshilfe Baden-Württemberg auch Geld. Wie viel Geld die Einsatzstellen bezahlen, hängt davon ab, wie alt Ihr seid und ob Ihr ein FSJ oder ein BFD macht.
Bei der Lebenshilfe Baden-Württemberg gelten folgende Richtwerte:

  • • Taschengeld 200 €
  • • Verpflegungsgeld bis zu 150 €
  • • evtl. Unterkunftspauschale bis zu 50 €, wenn Du nicht in einer Gruppen-Unterkunft der Einsatzstelle wohnst.
  • • evtl. Kindergeld oder Kindergeldersatzleistung, wenn Du noch unter 25 Jahre alt bist.

 

Wichtig:
Die Höhe des Taschengeldes unterscheidet sich auch in den jeweiligen Einsatzstellen. Wir als Referat Freiwilligendienste können lediglich eine Empfehlung aussprechen.

Was sind diese Seminare und was passiert da?

Während eines Freiwilligendienstes in der Lebenshilfe Baden-Württemberg treffen sich alle Freiwilligen zu regelmäßigen Seminaren, die vom Landesverband durchgeführt werden.
In der Regel sind es drei Wochen – eine zu Beginn Eures Einsatzes, eine in der Mitte und eine am Ende. Zusätzlich besuchen alle Freiwilligen einen fünftägigen Kurs zur politischen Bildung und dreitägige Kompetenztage, wie Rollstuhlselbsterfahrung, 1.Hilfe-Kurs, Zirkus&Theater, Erlebnispädagogik uvm. Die restlichen Bildungstage werden in Eurer Einsatzstelle vor Ort stattfinden!
Während den Seminaren habt ihr die Möglichkeit...

... die anderen Freiwilligen in der Lebenshilfe Ba-Wü kennenzulernen,

... Euch über Eure Erfahrungen auszutauschen,

... wichtige Dinge für Eure Arbeit in den Einsatzstellen zu erfahren

... andere Einsatzbereiche kennenzulernen

... Schulungsinhalte „mitzunehmen“ (z.B. Ersthelferkurs, Moderatorenschulung, Bewerbungstraining)

... neue Dinge auszuprobieren, zum Beispiel während eines Theaterworkshops

Ihr könnt während der Seminare immer Themen einbringen und sagen, was für Euch interessant ist. Somit lernt Ihr nichts, was Ihr nicht braucht – versprochen!
Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Euch selbst einzubringen: Seid Ihr musikalisch oder könnt gut singen? Seid Ihr Spezialisten am PC oder Redekünstler? Dann zeigt doch einfach Euren Seminarkollegen, wie das geht und gestaltet einen Workshop…

Übrigens:
Für Freiwillige, die über 27 Jahre alt sind, gelten andere Regelungen. Für diese Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben wir ein anderes Seminarprogramm. Dies können wir Euch bei Interesse gern persönlich erläutern.